zur Aktuell-Übersicht

16. Juni, 2017 von //

Erstes AWO-Sportfest mit dem „Sport-Opa“

Am 12. Juni fand das erste gemeinsame AWO-Sportfest mit einigen Kindern statt, die das Angebot mit dem „Sport-Opa“ Uwe Donath in den Kindertagesstätten der AWO Oberlausitz nutzen.

So waren aus den fünf Kindertagestätten in Waltersdorf, Jonsdorf, Olbersdorf, Zittau und Großhennersdorf jeweils vier Vorschulkinder mit je einer Erzieher in einem tollen Robur-Bus angereist, um sich in vier verschiedenen sportlichen Disziplinen zu messen. Die zweistündige Veranstaltung konnte in der Sporthalle Großhennersdorf durchgeführt werden. Dem Sportfest waren bereits einige Wettkämpfe in den Einrichtungen vorausgegangen, in denen Uwe Donath die jeweils Besten auswählte.

Neben Medizinball werfen, Weitsprung und Hindernislauf mussten sich die Kinder auch in der Hockwende über die Bank beweisen.
Am Ende der Veranstaltung gab es dann für alle einzelnen Stationen eine Siegerehrung und die Ehrung der drei Besten, welche im gesamten Wettkampf besonders gute Leistungen erbrachten. Hier zeigte sich, dass die kleinen Mädchen sehr gut im Sport sind und viele der Bestplätze belegten.

Uwe Donath unterstützt seit fünf Jahren ehrenamtlich die Einrichtungen mit Sport und Bewegung. Der ehemalige Sportlehrer fing damals in der Kindertagesstätte „Spatzennest“ in Zittau an und betreut die Kleinsten wöchentlich mit einfachen verschiedenen Sport- und Bewegungsübungen. Ziel der Kindertagesstätte ist es, die zweijährigen Krippenkinder, die aufgrund ihres Alters noch nicht so intensiv an Projekten oder Auftritten teilnehmen können, mit einem zusätzlichen Angebot zu begeistern. Nach der anfänglichen Kennenlernphase zwischen Herrn Donath und den kleinen Jungen und Mädchen finden seitdem die wöchentlichen Sportstunden in einem dafür ausgestatteten Bewegungsraum statt.

Auch in den Kindertagesstätten in Olbersdorf, Jonsdorf, Großhennersdorf und Waltersdorf fand das Angebot großes Interesse und es finden seit über zwei Jahren auch dort Sportstunden statt. Nicht nur Krippenkinder, sondern auch Vorschul- und Hortkinder können das Angebot in diesen Einrichtungen in Anspruch nehmen. Zwischen sechs bis fünfzehn Kinder nehmen an den sportlichen Aktivitäten teil. Jedes Mal ist den Kindern die Vorfreude anzumerken. Er wird von den Kindern liebevoll „Sport-Opa“ genannt und jeder weiß sofort, wer damit gemeint ist. Verschiedene Balanceübungen auf Bänken, das Klettern über und durch kleine Holztunnel, das Fahren auf kleinen Fahrzeugen, Weitsprung, Hindernislauf und vieles mehr machen den Kindern großen Spaß und bietet aktive Bewegung und Abwechslung zum Spielalltag.

Wir möchten auf diesem Weg Herrn Donath – auch stellvertretend für alle anderen ehrenamtlichen Helfer – für seine Arbeit herzlich danken und hoffen, auch zukünftig auf seine aktive Unterstützung zählen zu können.