zur Aktuell-Übersicht

23. November, 2018 von //

Die Teddy-Klinik zu Gast in der Kita „Kinderland“

Am 08. November 2018 machte die Teddy-Klinik zum zweiten Mal in der AWO Kita „Kinderland“ Großschönau Station.

Vier engagierte Mütter, die allesamt im Elternrat vertreten und zum Teil selbst Ärztinnen sind und eine Angestellte der Mandau-Apotheke richteten im Mehrzweckraum eine Klinik ein: Die Kinder meldeten sich und ihre kranken Kuscheltiere bei Vicky Mende in der Anmeldung an und je nach Krankheitsbild gingen sie mit ihren Lieblingen zum Röntgen, in die Chirurgie oder zu den Allgemeinärztinnen, bevor sie ihre Rezepte in der Apotheke einlösten.
Im Vorfeld hatten alle Kinder kreative Chipkarten für ihre Kuscheltiere hergestellt und waren mit der Krankengeschichte von Teddy, Püppchen, Dino, Stinktier, Bär, Wuschel, Eidechse, Monster „Joni“ und Co. sehr einfallsreich: Frau Mende notierte Husten, Fieber, Bauch-, Ohren- und Kopfweh, Rückenschmerzen, gebrochene Pfoten und Hälse, Pickel, verletzte Flügel und Nasenbluten, Mittelohrentzündungen und rote Augen. Es gab Gehirnerschütterungen ebenso zu versorgen wie offene Körper mit Füllwolle zu stopfen und  zu nähen.
Bei einem Maus-Hase wurden Identitätsprobleme vermutet.
Beim Röntgenapparat konnten die Kinder selbst  auf den Auslöser drücken, und es kamen passende Röntgenbilder zum Vorschein, selbst für Pferd „Plony“ und die Eidechse.

In der Chirurgie wurde den Patienten nach der OP mit Verband Bettruhe verordnet , und die Allgemeinärztinnen horchten mit Stethoskop ab, maßen Fieber, schauten mit Taschenlampe in Ohren und Augen der Kuscheltiere, wobei die Kinder halfen, und verschrieben Schmerzmittel und Vitamine, die sich die Kinder für ihre Schützlinge bei Frau Strietzel in der Apotheke nach Rezept abholen konnten.
Teddyklinik-Chefärztin Magdalena Thomas resümiert, dass die Kinder gut Bescheid wissen und klare Kenntnisse über Krankheitsanzeichen haben sowie souverän mit Arztbesuchen umgehen.

Franziska Scholz von der Teddyklinik-Chirurgie war froh, dass der Tausendfüßler, dem sie im letzten Jahr ein paar Beine angenäht hatte, dieses Jahr scheinbar symptomfrei war. Größtes Tier auf ihrem OP-Tisch war in diesem Jahr eine Schildkröte, der sie mit Nadel und Faden zu Leibe rückte.

Allerdings ist der Teddyklinik-Allgemeinärztin Saskia Krumbiegel auch ein Chipkarten“betrug“ aufgefallen: Die Krankenkassenkarte für „Langhals“ wurde von einer Möwe genutzt. Die Möwe wurde dennoch behandelt, da das Kind „Langhals“ zu Hause vergessen hatte.

Die Kinder vom „Kinderland“ danken allen beteiligten Frauen und brachten ihre Eindrücke der Teddy-Klinik mit Stift zu Papier.
Sie freuen sich schon, wenn die Teddy-Klinik das nächste Mal im Kindergarten Sprechstunde abhält.