Grenzüberschreitende Projekte

Im Januar 2017 begann für die AWO Oberlausitz und drei ihrer Kindertagesstätten das mehrjährige Projekt „Gemeinsam spielen, voneinander lernen. – Společně si hrát a navzájem se učit.“, welches durch Mittel der Europäischen Union gefördert wird.
Die Kindertagesstätte „Kinderland“ in Großschönau kooperiert dabei mit der tschechischen Mateřská škola „Čtyřlístek“ (Kleeblatt) in Varnsdorf, mit der bereits seit einigen Jahren eine enge Zusammenarbeit besteht.

Die Einrichtung möchte das zweisprachige Aufwachsen in der grenznahen Region unterstützen. Die Kinder können durch das Projekt viel über unser Nachbarland erfahren und bekommen Einblicke in die Sitten, Bräuche und Feste. Die Sprachbarrieren sollen genommen werden, sodass die Kinder viel Freude daran haben, sich mit den anderen Kinder zu verständigen. Dafür wurde eine Sprachmittlerin in der Einrichtung für die Dauer des Projektes eingestellt. Sie begleitet die Kinder im Alltag mit der tschechischen Sprache und begleitet die Ausflüge. Auch Studentinnen, Praktikantinnen oder Eltern mit tschechischen Wurzeln waren schon als Sprachbegleitung in der Einrichtung.

Die teilnehmenden Kinder im Projekt sind derzeit im Alter von 5 bis 7 Jahren. Unser Ziel ist es, dass die Kinder das Projekt bis zur Einschulung begleiten können und dadurch die Sprache besser gefestigt wird.
Für die Vorschulkinder ist eine Grundkenntnis der tschechischen Sprache erwünscht. Dazu zählen Begrüßung, Höflichkeitsformen, Zahlen, Farben und auch, dass die Kinder äußern können, was sie wünschen und sich nicht scheuen, mit den anders sprechenden Kindern gemeinsam etwas zu tun.

Unsere Einrichtung hat bereits Erfahrungen mit grenzüberschreitenden Projekten. Die positiven Erfahrungen daraus haben dazu motiviert, erneut ein solches Projekt zu starten.

Die Kinder begegnen sich monatlich. Die Treffen finden immer abwechselnd in Tschechien oder in Deutschland statt und werden durch die Kindertagesstätte des jeweiligen Landes vorbereitet. Es wird sich dabei in den Einrichtungen getroffen oder Ausflüge im jeweiligen Land unternommen. Die Kinder machen gemeinsam Sport, gemeinsame Spiele und unternehmen Ausflüge und lernen damit das Nachbarland besser kennnen. So lernen sie auch Lieder und Spiele des anderen Landes und sich in der anderen Sprache zu verständigen.

Unser Besuch in Varnsdorf – 31.01.2017

Im Rahmen des neuen Projektes besuchten die Großschönauer Kinder als erstes die Partnerkindertagesstätte in Varnsdorf. Dort wurden sie herzlich begrüßt. Zuerst stellten sich die Kinder einzeln vor. Bei so vielen Kindern war es nicht leicht, sich alle Namen zu merken, aber die angebrachten Namensschilder halfen, sich richtig anzusprechen. Beim gemeinsamen Spielen, Malen, Singen und Essen verging die Zeit wie im Fluge und die Kinder mussten wieder zum Bahnhof gehen um mit dem Zug zurück zu fahren. Allen Kindern hat es nach anfänglichen BErührungsängsten gut gefallen und alle freuen sich schon auf den Besuch der Varnsdorfer Kinder in Großschönau.

Besuch in Größschönau – 14.02.2017

Bereits zwei Wochen später stand der Gegenbesuch der tschechischen Kinder auf dem Programm. Es wurde noch einmal fleißig das Sagen des eigenen Names in beiden Sprachen geübt. Die Kinder lernten die Bezeichnungen der Familienmitlgieder kennen – „Maminka“ bedeutet Mama. Beim gemeinsamen Spielen verging die Zeit wieder schnell und man musste „Auf Wiedersehen – na sledanou“ sagen.

Gemeinsam in der Turnhalle – 14.03.2017

Wir fuhren am 14. März wieder voller Vorfreude nach Varnsdorf. Die Erwachsenen hatten erzählt, dass es dort Trampoline gibt. Nach einem längeren Spaziergang durch Varnsdorf erreichten die Kinder die Sporthalle. Nachdem alle umgezogen waren, ging es auch gleich los. Einige Kinder übten mit einer Erzieherin, die anderen durften auf dem Trampolin springen.

„Unser Zuhause“ – 04.04.2017

Zum zweiten Mal besuchten die tschechischen Kinder das „Kinderland“. Wie gewohnt wurden die Gäste vom Bahnhof abgeholt. Beim gemeinsamen Singen wurden alle evtl. vorhandenen Ängste vor den doch noch etwas fremden Kindern abgebaut. Alle Kinder lernten dieses Mal Begriffe kennen, die zum Thema „Mein Zuhause“ gehören. Zwischendurch gab es eine gesunde Mahlzeit. Am meisten freuten sich aber die Kinder auf das gemeinsame Spiel im großen Zimmer. Schnell war die Zeit vergangen und es wurde „Ahoj“ gesagt.

Besuch in der „Erfinderkiste“

Die vorerst letzte gemeinsame Aktivität vor der Sommerpause war der Besuch der „Erfinderkiste“ in Oderwitz. Nachdem die Kinder die tschechischen Freunde mit dem Bus an der Grenze abgeholt hatten, fuhren sie gemeinsam nach Oderwitz. Zunächst erklärte dort Frau Hoffmann den Ablauf und danach konnte in drei Gruppen das Haus erkundet werden.
Die Kinder bauten eine „Rakete“, probierten was ein Luftballon alles kann, arbeiteten mit richtigem Werkzeug, spielten, konnten Fahrzeuge benutzen und noch vieles mehr. Alle kleinen Forscher erhielten einen Forscherpass. Nach dem gemeinsamen Mittagessen blieb noch Zeit für das gemeinsame Spiel und dann hieß es auch schon wieder Abschied nehmen. Einige Kinder werden nach der Sommerpause nicht mehr dabei sein, sie gehen ab dann in die Schule. Wir wünschen viel Freude und Erfolg beim Lernen!