zur Aktuell-Übersicht

1. Oktober, 2014 von //

Betriebliches Gesundheitsmanagement – Fahrsicherheitstraining für Mitarbeiter

Im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) ermöglichte die AWO Oberlausitz interessierten Mitarbeitern ein Fahrsicherheitstraining.

Im Zeitraum von April bis September fanden an ausgewählten Samstagen die Trainings auf einem Übungsplatz einer entsprechenden Akademie statt. So wurde unter anderem eine optimale Sitzposition, die richtige Haltung und korrektes Verhalten bei nasser Fahrbahn erklärt und ausprobiert. Insgesamt 65 Mitarbeiter nahmen das Angebot an. Fazit der meisten Teilnehmer: „Das hat Spaß gemacht und war sehr lehrreich.“

 

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mit der Einführung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements gibt die AWO Oberlausitz eine Antwort auf die im Arbeitsalltag immer stärker auftretenden Probleme, welche sich in entscheidendem Maße aus der Intensivierung der Arbeit, dem Zeitdruck, der Unsicherheit und den spezifischen Arbeitsbedingungen ergeben. Dabei zielt das Betriebliche Gesundheitsmanagement auf bedingungs-, strukturorientierte und verhaltensorientierte Maßnahmen.

Ziele des Betrieblichen Gesundheitsmanagements

Durch die Einführung des BGM verfolgt die AWO Oberlausitz folgende strategische Ziele:

  • Für die Mitarbeiter ergeben sich mit der Einführung des BGM eine Zunahme an Lebensqualität durch größere Arbeitszufriedenheit, Abbau von Stress, Verbesserung des Betriebsklimas und geringere gesundheitliche Belastung durch die Arbeit.
  • Für die AWO Oberlausitz ergeben sich wirtschaftliche Vorteile durch sinkende Krankenstände und Arbeitsunfallzahlen, wachsende Leistungsfähigkeit und -bereitschaft, zunehmende Qualität unserer Dienstleistungen, Verbesserung von Firmenimage und Kundenzufriedenheit.

Aus diesen beiden strategischen Zielen ergeben sich folgende operative Ziele:

  • Abnahme der krankheitsbedingten Abwesenheitszeiten;
  • Zunahme der Arbeitszufriedenheit der Mitarbeiter;
  • Verbesserung der Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter;
  • Zielgerichtete Sammlung und Verbreitung bewährter Methoden und Instrumente;
  • Beförderung der Sensibilität jedes Mitarbeiters und Leiters zu Eigenverantwortung und Gesundheitsbewusstsein.